Direkt zu

 

Profil des Studiengangs Master Romanistik

Die Institute für Linguistik/Romanistik und Literaturwissenschaft (Romanische Literaturen I und II) bieten gemeinsam den Masterstudiengang "Romanistik" an.

 

  • Profil

Die Besonderheit des Romanistikstudiums in Stuttgart ist die Verknüpfung der beiden uns am dichtesten benachbarten romanischen Sprachen Französisch und Italienisch in einem forschungsorientierten Studienprogramm. Die Säulen des Studiengangs bilden die Gebiete Linguistik, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft und Sprachpraxis.

Der Master Romanistik baut auf dem in allgemeinerer Weise berufsqualifizierenden Bachelor Romanistik auf und ist für diejenigen Bachelorabsolventen gedacht, die vertieft auf dem Gebiet der romanistischen Linguistik oder Literaturwissenschaft forschen möchten.

 

  • Forschungsorientierung

Entsprechend der forschungsorientierten Charakteristik des Studiengangs spezialisieren sich die Studierenden, indem sie 36 Leistungspunkte in entweder linguistischen oder literaturwissenschaftlichen Modulen erwerben und die Masterarbeit ebenfalls zu diesem Spezialisierungsgebiet anfertigen. Auch die Schlüsselqualifikationen sind auf diese Forschungsorientierung zugeschnitten. Ein Forschungsmodul erstreckt sich über mehrere Semester und ist speziell für die Hinführung zu eigenständiger Forschungsarbeit und die Begleitung der Masterarbeit konzipiert.

Unterschiedliche französische und italienische Sprachvorkenntnisse können im ersten Semester ausgeglichen werden. Bei ausreichenden Vorkenntnissen in beiden Sprachen kann stattdessen eine weitere romanische Sprache erlernt werden.

Ziel des Masterstudiengangs ist die Befähigung zur Promotion oder Mitarbeit in Forschungsprojekten. Mit den erworbenen Fähigkeiten können Absolventen und Absolventinnen aber auch in Unternehmen und kulturellen Institutionen Positionen ausfüllen, die eine vertiefte theoretische Kenntnis in dem gewählten Spezialgebiet, sowie sprachliche und interkulturelle Kompetenz erfordern.

Forschungsorientierung bedeutet, dass die Studierenden nicht nur mit der Forschung, sondern mit Forscherinnen und Forschern ihres Schwerpunkts (Linguistik oder Literaturwissenschaft) in Kontakt kommen und die Fähigkeit entwickeln, sich mit deren Ansätzen in speziellen Forschungsmodulen auseinanderzusetzen. Dabei werden sie von Dozenten und Dozentinnen betreut, die in Forschungsprojekten (öffentliche Drittmittelforschung, Kooperation mit öffentlichen Institutionen u.a.) aktiv sind.

 

  • Interdisziplinarität / Internationalität

Die Abteilung Romanische Literaturen I - Galloromanistik des Instituts für Literaturwissenschaft ist am interdisziplinären Masterstudiengang Wissenskulturen beteiligt. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.